Kein Grund für einen Abgesang

Senatorin Pop sieht die Berliner Wirtschaft auf einem guten Weg

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Berlin kann 2018 mit einem Wachstum des Bruttoinlandprodukts von fast drei Prozent und vielen neuen Jobs rechnen. Damit setzt sich der längste Aufschwung seit dem Wirtschaftswunder fort. Da gibt es nichts zu meckern, oder?

Wir haben in Berlin eine außerordentlich gute Entwicklung, seit Jahren wachsen wir deutlich über dem Bundesdurchschnitt. In den letzten zwei Jahren mit Rot-Rot-Grün sind 100 000 neue Arbeitsplätze entstanden. Hätten wir das im Wahlkampf versprochen, hätte man uns für verrückt gehalten. Jetzt besteht die Herausforderung darin, das Wachstum zu gestalten, damit es auch bei den Berlinerinnen und Berlinern ankommt.

In einigen Medien wurde kritisiert, dass dem Hype etwa bei den Start-ups die Luft ausgeht. Laut einer Studie soll Berlin bei den Start-ups nicht mehr an der Spitze liegen.

Mit Verlaub: Ich kenne sehr viele Studien zum Thema Entwicklung der Digitalwirtschaft, die Start-up-Szene in Berlin. Alle hab...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1253 Wörter (8604 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.