Werbung

Native American, schwuler Gouverneur, demokratische Sozialistin

Diese bei den Zwischenwahlen gewählten Kandidaten zeigen, wie divers die US-Politik inzwischen ist

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Native American

Die 38-jährige Demokratin Sharice Davids gewann im dritten Wahlbezirk in Kansas. Als Angehörige des Volksstamms Ho-Chunk Nation wird sie – gemeinsam mit Deb Haaland – eine der ersten zwei indigenen Frauen im US-Kongress sein. Davids studierte Rechtswissenschaften in Cornell und hat sich während ihrer politischen Laufbahn für soziale Gerechtigkeit eingesetzt. Die bekennende Lesbe fordert in ihrem Programm eine umfassende Einwanderungsreform und tritt für den Schutz von LGBT-Rechten ein. pev

Offen schwuler Gouverneur

In einigen Bundesstaaten fanden am Dienstag auch Gouverneurswahlen statt. In Colorado gewann Jared Polis – er ist damit der erste offen schwule Regierungschef eines US-Bundesstaates. Der 43-jährige Demokrat war zuvor Abgeordneter im Repräsentantenhaus – auch dort war er 2009 der erste offen schwule Mandatsträger. Polis setzt sich nicht nur für die Legalisierung von Marihuana und die Homo-Ehe ein, sondern auch für eine umfassende Krankenversicherung für alle. net

Demokratische Sozialistin

Das Mitglied der Democratic Socialists of America Alexandria Ocasio-Cortez – eine 29-jährige Latina aus der Newy Yorker Bronx – wird ab Januar die jüngste Abgeordnete im US-Kongress sein. Die Anführerin der neuen »konfrontativen« Progressiven bei den Demokraten gewann im 14. Wahlbezirk in New York mit über 75 Prozent der Stimmen. Sie fordert die Abschaffung von Studiengebühren, eine staatliche Beschäftigungsgarantie, Krankenversicherung für alle sowie das Recht auf Wohnen. pev

Muslima aus Minnesota

Erstmals sind mit Rashida Tlaib und Ilhan Omar auch zwei muslimische Frauen in den US-Kongress eingezogen. Beide fühlen sich dem linken Flügel der Demokraten zugehörig. Die 37-jährige Omar gewann den fünften Wahlbezirk in Minnesota und vertritt diesen nun im Repräsentantenhaus. Omar kam 1995 mit ihrer Familie in die USA, zuvor war sie aus Somalia geflohen und lebte vier Jahre in einem Flüchtlingslager in Kenia. Sie gilt als Unterstützerin der Israel-Boykottbewegung BDS (»Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen«). net

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen