Werbung

Kein Bock auf Nazi-Follower

Prominente wie Smudo und Sido wollen mit Twitter-Kampagne ein Zeichen gegen Rechts setzen

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hamburg. Unter dem Hashtag »#unfollowme« wollen Prominente wie die Musiker Smudo und Sido ein deutliches Zeichen gegen Rechts setzen. Sie fordern Follower mit rechtem Gedankengut dazu auf, ihnen nicht mehr in sozialen Netzwerken zu folgen, wie die Organisation Laut gegen Nazis am Donnerstag in Hamburg mitteilte. Die von ihr initiierte Aktion soll an diesem Freitag (9. November) starten. Schauspieler, Musiker, Sportler, Influencer und Organisationen unterstützten sie, hieß es in der Mitteilung, darunter auch TV-Moderator Klaas Heufer-Umlauf, Sänger Joahnnes Oerding und der Vereinspräsident des FC St. Pauli, Oke Göttlich.

»In Zeiten, in denen die Followerzahl für Influencer und Celebrities DIE Währung für Erfolg ist, setzt #unfollowme ein klares Zeichen«, erklärte Jörn Menge von »Laut gegen Nazis«. »Denn Follower zu verlieren heißt auch, Erfolg einzubüßen. Und genau das macht die Botschaft umso stärker, die unsere Unterstützer mit ihrer Teilnahme senden.« Bei #unfollowme könne jeder mitmachen, der in sozialen Netzwerken aktiv sei. »Das Ganze ist total einfach - aber effektiv, wenn sich Viele beteiligen«, betonte Menge.

Was Smudo, Mitglied der Fantastischen Vier, dazu veranlasste: »Die Zukunft hat den Nachteil, dass sie unbekannt ist und daher hervorragend geeignet, Angst zu erzeugen«, erklärte er. »In der Gegenwart gibt es aber immer Populisten, die die Besorgten mobilisieren.« In digitalen Zeiten sei das besser möglich als früher. »Das Ergebnis ist ein Trend zu verbaler Gewalt, die tätlicher Gewalt vorausgeht. Das darf nicht passieren.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!