Werbung

Schlappe vor Gericht für Dragonerareal-Investor

Das Berliner Landgericht hat Klagen des Projektentwicklers Arne Piepgras gegen den Regierenden Bürgermeister Michael Müller und Finanzsenator Matthias Kollatz (beide SPD) abgewiesen. Das berichtet der rbb. Piepgras hatte beide auf Schadenersatz verklagt, nachdem er beim Verkauf des Dragonerareals nicht zum Zuge gekommen war. Ein österreichischer Investor und Piepgras hatten das Kreuzberger Gelände zunächst vom Bund erworben. Der Senat stoppte den Verkauf allerdings über den Bundesrat. Deshalb hatte Piepgras die beiden Politiker auf Schadenersatz verklagt. Beide Politiker hätten ihn »vorsätzlich sittenwidrig geschädigt«, so Piepgras damals. Dies sah das Gericht am Donnerstag anders. Bürgermeister und Senator seien nicht persönlich haftbar. Piepgras hat auch bei der Europäischen Kommission Beschwerde eingelegt, hier steht die Entscheidung noch aus. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln