Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Weitere Verwechslungen in NRW-Gefängnissen

Düsseldorf. Nach dem Tod eines unschuldig eingesperrten Syrers in Kleve sind zwei weitere Fälle von Verwechslungen bekannt geworden. Das Innenministerium Nordrhein-Westfalens räumte am Donnerstag ein, dass im Kreis Unna im März ein Pole ins Gefängnis kam, weil die Beamten annahmen, gegen ihn liege ein Haftbefehl vor. Erst im Gefängnis in Castrop-Rauxel sei festgestellt worden, dass der zweite Vorname und das Alter nicht stimmten. Bis er wieder frei kam, seien über zwei Monate vergangen. Laut Justizministerium hat ein Marokkaner in Remscheid acht Monate unschuldig wegen Diebstahls eingesessen. Der Mann habe sich aber absichtlich als sein Bruder ausgegeben. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln