Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

AfD verhöhnt jüdische Opfer »durch die Kornblume«

Andreas Wild provoziert bei Gedenkmarsch mit vermeintlicher Nazisymbolik

  • Lesedauer: 2 Min.

Die Nacht vom 8. auf den 9. November 1938 ist beschämend für jeden Deutschen. Mehr als 400 Menschen wurden ermordet, fast 1500 jüdische Geschäfte, Wohnungen und Gotteshäuser verwüstet und zerstört.

Am 8. November fand anlässlich dieser Gräueltaten ein Schweigemarsch durch Berlin statt. Der AfD-Politiker Andreas Wild trug bei der Gedenkstunde im Abgeordnetenhaus, wie auch später am Holocaust-Mahnmal, eine blaue Kornblume am Revers seines Jacketts. Solche Blumen dienten zwischen 1933 und 1938 in Österreich als Erkennungszeichen der damals verbotenen Nationalsozialisten.

Schon während der Gedenkveranstaltung wurde die Teilnahme von AfD-Politikern kritisiert. Wild und AfD-Landeschef Georg Pazderski maßten sich an, wie auch der Regierende Bürgermeister zuvor, einen Teil der Namen der Reichspogromnachtopfer vorlesen zu wollen. Das verhinderte die Initiatorin des Mahnmals, Lea Rosch. Gegenüber der »B.Z.« erzählt sie, wie sie sich Wild entgegenstellte: »Ich bin zu ihm hingegangen und habe ihm gesagt: ‚Passen Sie mal auf, Sie werden hier nicht die Namen von ermordeten Juden vorlesen, das wäre Blasphemie. Sie sind von der AfD und Herr Höcke hat das Mahnmal ein Schandmal genannt und bis heute wurde das nicht zurückgenommen.'« Am Ende lasen weder Wild noch Pazderski

Am Donnerstag legten dann Grüne und LINKE mit Kritik nach. Die Ökopartei warf dem AfD-Politiker eine »widerliche Provokation« vor. »Bei solch offensichtlich rechtsextremen Entgleisungen muss die AfD Konsequenzen ziehen«, erklärte Grünen-Fraktionschefin Antje Kapek. Sie sprach von einem »Schlag ins Gesicht der jüdischen Gemeinde«.

Wild wies den Vorwurf zurück. »Dass das ein Nazi-Symbol sein soll, höre ich zum ersten Mal«, sagte der Abgeordnete. Er verweist darauf, dass die Kornblume im 19. Jahrhundert ein Symbol deutschnationaler Gruppen in Österreich gewesen sei, nicht zuletzt der sogenannten Schönerer-Bewegung. Historikern zufolge vertrat diese Bewegung antisemitische Positionen.

Berlins Integrationssenatorin Elke Breitenbach kann solche Rechtfertigung nicht nachvollziehen: »Wenn einer mit der blauen Kornblume zur Gedenkveranstaltung zum 80. Jahrestag der Novemberpogrome erscheint, ist das kein Blumenfreund, sondern eine Verhöhnung der Opfer.« fah/Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln