Werbung

Karnevalisten stürmten Cottbuser Rathaus

Cottbus. Mit einem fröhlichen »Helau« sind Hunderte Narren in der Karnevalshochburg Cottbus in die fünfte Jahreszeit gestartet. Die Jecken eroberten am Sonntag um Punkt 11.11 Uhr den Rathausschlüssel von Bürgermeisterin Marietta Tzschoppe (SPD), die sich dem ungewöhnlich großen Ansturm schnell geschlagen gab. Das alljährliche Spektakel habe in diesem Jahr viele Karnevalisten angezogen, weil der 11.11. auf einen Sonntag fiel, sagte der Ehrenpräsident des Vereins Cottbuser Karneval, Peter Pietrasch. Der Sturm aufs Rathaus stand in diesem Jahr unter dem Motto »Kohle weg - Kohle weg«. Damit wurde auf die Diskussion um das Ende der Braunkohle in der Lausitz gezielt, erläuterte Pietrasch. Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU) solle künftig als Bademeister an den Tagebauseen arbeiten und Tzschoppe als Pflegefachkraft. Auch in anderen märkischen Städten stürmten Narren die Rathäuser. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln