Werbung

Widersprüche unter der Decke

Aert van Riel über den Bundesparteitag und den Höhenflug der Grünen

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Grünen sind eine Art Projektionsfläche für ihre sehr unterschiedlichen Unterstützer. Für eher linke Wähler propagieren sie großspurig die Abschaffung der Hartz-IV-Sanktionen und die Wiederbelebung der Vermögensteuer oder wie jetzt in ihrem Europawahlprogramm EU-weite Mindestlöhne. Bürgerliche Wähler freuen sich hingegen über die Realpolitik der Grünen, in der Spitzenverdiener geschont und Unternehmer als Partner gesehen werden. Die Partei wildert in verschiedenen Milieus und ist dabei sehr erfolgreich. Ihr Siegeszug könnte sich auch bei der Europawahl fortsetzen. Auf EU-Ebene oder in den Landesregierungen mit Grünen-Beteiligung treten die Widersprüche nicht für alle sichtbar zutage. Anders wäre es, wenn die Partei in der Bundespolitik Verantwortung übernehmen würde. Sie ist dazu schon lange bereit - ganz gleich in welcher Konstellation, solange die AfD nicht dabei ist.

Die Grünen können sich nun glücklich schätzen, dass es mit der Jamaika-Koalition nicht geklappt hat und ihnen viel Streit mit profilierungssüchtigen Politikern von Union und FDP erspart geblieben ist. In dieser Konstellation hätten die Grünen auch unangenehme Fragen beantworten müssen, wie viel die linken Passagen in ihrem Programm ihnen wirklich wert sind. Ähnlich geht es der SPD. Sie zerbricht derzeit als Regierungspartei an ihren inneren Widersprüchen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln