Werbung

Kluge Lösungen teilen

  • Von Julika Botschek, Weltfriedensdienst e.V.
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Landwirte erlernen, wie nachhaltige Weidewirtschaft funktioniert.
Landwirte erlernen, wie nachhaltige Weidewirtschaft funktioniert.

Jedes Kind kennt in Simbabwe die Fabeln von Tsuro, dem Hasen. Er ist ein Symbol für Beweglichkeit und Phantasie, gepaart mit Weisheit und Humor. Im Chimanimani District hat TSURO jedoch noch eine weitere Bedeutung und steht für eine nachhaltigen Ressourcennutzung. Kleinbauern und Kleinäuerinnen aus 150 Dörfern gründeten zur Jahrtausendwende im östlichen Bergland Simbabwes den Verein, um in dem entlegenen Gebiet an der mosambikanischen Grenze den Teufelskreis aus Hunger und Übernutzung ihrer Ressourcen zu durchbrechen. Er zählt mittlerweile über 5.000 Mitglieder und ist basisdemokratisch organisiert. Ein wichtiges Prinzip des Vereins ist seine Unparteilichkeit. So wird TSURO nicht zum Spielball politischer Auseinandersetzungen und kann glaubwürdig gemeinsame Interessen der Menschen vertreten.

Nachhaltigkeit für 14.000 Haushalte
Die meisten Bewohner des Chimanimani Districts leben dicht gedrängt auf den in der Kolonialzeit zugewiesenen Communal Lands. Oft schiere Not hat zu einer massiven Übernutzung der natürlichen Ressourcen geführt. Die Waldbestände sind stark zurückgegangen, die Böden durch jahrzehntelange Erosion meist unfruchtbar, viele Wasserquellen sind versiegt, der Grundwasserspiegel ist gesunken. Brandrodung, Überweidung und unangepasste Bodenbearbeitung führen dazu, dass Wind und Regen den ungeschützten Boden verwehen oder fortspülen. Verstärkt wird dies durch den Klimawandel. Immer häufiger kam es in den letzten Jahren in großen Teilen des Districts zu kompletten Ernteausfällen. Die Ernährungsgrundlage von Familien ist oft nicht mehr gesichert.

Boden, Wasser, Wald und Grasland schützen
Das Hauptziel von TSURO und dem Weltfriedensdienst ist der Schutz der natürlichen Ressourcen Boden, Wasser, Wald und Grasland. Das Anlegen von Terrassen und eine ganzjährige Bodenbedeckung durch Gräser und Bäume spielen eine genauso große Rolle wie Aufklärungsarbeit gegen die Brandrodung oder für das Wiederherstellen der Wassereinzugsgebiete von Quellen und Flüssen. Auch sogenannte »Wasserernte«-Techniken werden als Grundlage für stabile Erträge bei Feldfrüchten vermittelt, damit Regenwasser nicht einfach abfließt, sondern auf dem Feld versickert. Leicht umsetzbar ist auch ein ganzheitliches System der Weidehaltung. Oft sind ganz einfache Techniken die Lösung für viele Probleme – der kluge Hase Tsuro würde sich freuen.

Mit 150 Euro können 500 m Wasserleitung verlegt werden, die Haushalte und Felder der Kleinbäuerinnen und Kleinbauern in Simbabwe mit Wasser versorgen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!