Ende eines Irrwegs

Die Verkehrslenkung Berlin soll ihre Eigenständigkeit verlieren

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

»Wir wollen bis Ende 2019 die Verkehrslenkung Berlin in die Senatsverkehrsverwaltung integriert haben«, sagt Jan Thomsen, Sprecher von Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne). Damit wird der Schlusspunkt hinter einen 15 Jahre alten Berliner Irrweg gesetzt. Immer lauter wurden in den vergangenen Jahren die Klagen von Bauindustrieverbänden, Infrastrukturbetrieben wie den Berliner Verkehrsbetrieben oder den Wasserbetrieben, weil sie monatelang auf verkehrsrechtliche Anordnungen der Verkehrslenkung VLB warten mussten, bevor sie mit dem Bauen loslegen konnten. Der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg setzte sich 2016 beim Bau des in der Gitschiner Straße parallel der Hochbahn geplanten Radwegs sogar über die Zuständigkeit der VLB hinweg, um endlich bauen zu können.

Dabei wirkte die Einrichtung der Behörde 2004 wie eine gute Idee. Von der Polizei und der Tiefbauabteilung der Verkehrsverwaltung übernahm sie die Zuständigkeit für die...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 566 Wörter (4085 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.