Lebenslänglich Buchenwald

Das bewegte Leben des jugoslawischen Schriftstellers und KZ-Häftlings Ivan Ivanji

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.
Die einstige Desinfektionskammer des KZ Buchenwald: Ivan Ivanji hinter einer Kopie des Schreibtisches von Schiller

»Ich bin kein typischer jüdisch Verfolgter KZ-Häftling. Denn erstens kritisiere ich die Politik des Staates Israel und zweitens bin ich Atheist.« Ivan Ivanji blickt mich aufmerksam an, ein feines Lächeln auf dem Gesicht. Gleich darauf entschuldigt er sich für sein legeres Aussehen. Er trägt Hemd und Pullunder. Akkurat mit Bügelfalte. »Normalerweise trage ich eine Krawatte.«

Fast jedes Jahr kommt Ivan Ivanji nach Weimar. In der Stadt ist die Erinnerung an die deutsche Klassik allgegenwärtig. Auf dem Weg vom Bahnhof in die Innenstadt werben Litfaßsäulen für Theateraufführungen und Musikkonzerte. Doch Weimar ist nicht nur Goethe und Schiller, sondern auch das Konzentrationslager Buchenwald - ein Synonym der Verfolgung und des Terrors durch die Nationalsozialisten. Ivan Ivanji ist Teil des Netzwerks der Überlebenden. Auch in diesem Jahr spricht er auf einer Podiumsdiskussion der Gedenkstätte Buchenwald zum Thema Zwangsarbeit und liest...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1364 Wörter (9188 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.