Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Verkehrswemde

Pariser Bürgermeisterin will Stadtzentrum zur Fußgängerzone machen

Aktuell wird Radwegenetz ausgebaut, ab 2020 sollen elektrische Shuttlebusse in vier Innenstadtbezirken Autos ersetzen

  • Lesedauer: 1 Min.
Paris. Die Bürgermeisterin von Paris will das historische Zentrum der französischen Hauptstadt zur Fußgängerzone machen. In vier Innenstadtbezirken soll dafür nach den Plänen der Sozialistin Anne Hidalgo der Autoverkehr drastisch eingeschränkt werden, wie die Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch aus dem Pariser Rathaus erfuhr. Im Bereich der geplanten Fußgängerzone liegen Touristen-Attraktionen wie der Louvre und die Kathedrale Notre Dame.

Künftig sollen demnach elektrische Shuttlebusse die Menschen transportieren. Bereits jetzt lässt die Bürgermeisterin das Radwegenetz ausbauen. Das Vorhaben für die Fußgängerzone soll den Angaben zufolge aber erst in einer möglichen nächsten Amtszeit Hidalgos ab 2020 umgesetzt werden. Ihre Wiederwahl gilt nicht als sicher.

Zuvor sind den Angaben zufolge Studien zur Realisierbarkeit der Fußgängerzone und Beratungen mit allen Parteien angesetzt. In den vier betroffenen Innenstadtbezirken sollen die Pläne bei den kommenden Sitzungen der örtlichen Stadträte vorgestellt werden. Zunächst will Hildago allerdings die monatlichen autofreien Sonntage in einigen Bezirken ausweiten. Ab dem Sommer 2019 sollen diese an jedem Sonntag stattfinden. AFP/nd

Lesen Sie weitere aktuelle Meldungen und Artikel im Stream auf ndTicker.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln