Werbung

Mit dem Rücken zur Wand

Nelli Tügel über den Brexit-Deal und die britische Regierungskrise

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Brexit: Mit dem Rücken zur Wand

Was dieser Tage als großer Kompromiss zwischen Europäischer Union und britischer konservativer Regierung gefeiert wird, ist bei genauerer Betrachtung keiner. Eine Zollunion mit der EU und eine Notfallklausel, die einen Sonderstatus für Nordirland vorsieht - dies hätte die britische Regierung auch schon vor einem Jahr haben können. Aber sie wollte nicht, ihre Bedingungen lauteten ja gerade: raus aus Zollunion und Binnenmarkt, kein Sonderstatus für Nordirland, keine harte Grenze auf der irischen Insel. Zu erkennen, dass alle drei Bedingungen nicht zusammenzubringen sind, brauchte es kein Genie.

Auch May wusste dies - sie hat offenbar darauf gesetzt, Zeit vergehen lassen. Dass die britische Premierministerin ihren Widersachern aus den eigenen Reihen und den nordirischen DUP-Extremisten nun einen Deal als Durchbruch verkauft, der nichts weiter ist als eine grandiose Niederlage der britischen Regierung, darf als Taktik begriffen werden.

Konnte die DUP im vergangenen Dezember einen ganz ähnlich lautenden, bereits ausgehandelten Deal noch platzen lassen mit der Androhung, der Regierung ihre Unterstützung zu entsagen, so setzt May jetzt darauf, dass im Angesicht eines nahenden No-Deal-Brexits die Nordiren und die Brexit-Fanatiker unter den Tories dann doch klein beigeben. Es ist eine gewagte Taktik. Doch die einzige, die May bleibt. Sie steht mit dem Rücken zur Wand, hat alles auf die eine verbleibende Karte gesetzt - und die ist der Deal.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken