Werbung

Von den Grünen links überholt

Alina Leimbach zur Kehrtwende der SPD in Sachen Hartz IV

  • Von Alina Leimbach
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Projekt #SPDerneuern läuft. Und zwar endgültig in Richtung fünf Prozent. Noch am Wochenende hatte Parteichefin Andrea Nahles im Zuge des Erneuerungsprozesses gesagt: »Wir werden Hartz IV hinter uns lassen.« Doch nur wenige Tage später entpuppt sich das als hohle Phrase. Wie sonst erklärt sich die Aussage des vermeintlichen Parteilinken Ralf Stegner, der den Vorstoß der Grünen zum Thema »Hartz IV abschaffen« von rechts kritisiert? Grünen-Chef Robert Habeck hatte gefordert, dass Grundsicherung und Arbeitssuche entkoppelt sein sollen. Das findet Stegner Quatsch. Er sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland: »Jeder, der arbeiten kann, der muss auch arbeiten.«

Doch eine echte Reform - gar eine Abschaffung von Hartz IV - muss eben nicht nur Sanktionsfreiheit und höhere Beträge garantieren, sondern die Grundsicherung tatsächlich zu dem machen, was der Begriff eigentlich besagt. Eine Absicherung, die unkonditional, also auch unabhängig vom Schlangesstehen für den nächsten prekären Leiharbeitsjob oder die nächste sinnlose Maßnahme, gezahlt wird.

Wer Hartz IV abschaffen will, muss diese »Grundsicherung« von den Jobcentern lösen. Diese sollten sich vielmehr auf das konzentrieren, worauf es ankommt: Unterstützung und Förderung statt Repression. Die Wähler werden diese Mogelpackung bald durchschauen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen