Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Karawane aus Zentralamerika

1.600 Migranten an US-Grenze angekommen

Mittelamerikaner wollen Asyl beantragen / Mehrere Migranten in Tijuana rassistisch beleidigt

  • Lesedauer: 2 Min.

São Paulo/Mexiko-Stadt. Rund 1.600 Migranten aus Mittelamerika sind inzwischen an der mexikanischen Grenze zu den USA angekommen. Die Menschen errichteten am Pazifikstrand in Tijuana ein provisorisches Camp, wie die Tageszeitung »La Jornada« am Donnerstag (Ortszeit) berichtete. Nach Angaben des mexikanischen Nationalen Migrationsinstitutes kündigten mehr als 1.000 Mittelamerikaner an, um politisches Asyl in den USA zu bitten. Die meisten von ihnen kommen aus Honduras und sind schon seit mehr als einem Monat unterwegs. Sie haben rund 4.000 Kilometer zurückgelegt.

Wie »La Jornada« weiter meldete, beleidigte eine Gruppe von Anwohnern in Tijuana die Migranten rassistisch und wollte sie aus der Stadt vertreiben. Sie warfen den Flüchtlingen vor, kriminelle Bandenmitglieder zu sein. Die Migranten entschieden mit Unterstützung einer Hilfsorganisation, einen Zaun um das Camp als Schutz zu errichten und Wachen zu postieren. Der Bürgermeister von Tijuana, Juan Manuel Gastélum, beklagte, dass die Stadt mit den Tausenden Migranten völlig allein gelassen werde. Die Stadt habe keine Kapazität, die Menschen unterzubringen. Zudem seien derzeit alle verfügbaren Beamten eingesetzt, um die Waldbrände rund um Tijuana unter Kontrolle zu bringen.

Knapp zehntausend Menschen aus Guatemala, Honduras und El Salvador sind seit Wochen zu Fuß unterwegs, um in die USA zu gelangen. Sie fliehen vor Armut, Gewalt und Perspektivlosigkeit in ihren Heimatländern.

Die USA haben inzwischen rund 5.000 Soldaten und zusätzlich 2.000 Reservisten an der Südgrenze zu Mexiko stationiert, um die Migranten an einem Grenzübertritt zu hindern. Der Grenzzaun, der Tijuana von San Diego trennt, wurde mit Stacheldraht befestigt. US-Präsident Donald Trump hat mehrfach betont, die Migranten nicht ins Land lassen zu wollen. Er sprach von einer »Invasion«. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln