Werbung
  • Politik
  • Karawane aus Zentralamerika

1.600 Migranten an US-Grenze angekommen

Mittelamerikaner wollen Asyl beantragen / Mehrere Migranten in Tijuana rassistisch beleidigt

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

São Paulo/Mexiko-Stadt. Rund 1.600 Migranten aus Mittelamerika sind inzwischen an der mexikanischen Grenze zu den USA angekommen. Die Menschen errichteten am Pazifikstrand in Tijuana ein provisorisches Camp, wie die Tageszeitung »La Jornada« am Donnerstag (Ortszeit) berichtete. Nach Angaben des mexikanischen Nationalen Migrationsinstitutes kündigten mehr als 1.000 Mittelamerikaner an, um politisches Asyl in den USA zu bitten. Die meisten von ihnen kommen aus Honduras und sind schon seit mehr als einem Monat unterwegs. Sie haben rund 4.000 Kilometer zurückgelegt.

Wie »La Jornada« weiter meldete, beleidigte eine Gruppe von Anwohnern in Tijuana die Migranten rassistisch und wollte sie aus der Stadt vertreiben. Sie warfen den Flüchtlingen vor, kriminelle Bandenmitglieder zu sein. Die Migranten entschieden mit Unterstützung einer Hilfsorganisation, einen Zaun um das Camp als Schutz zu errichten und Wachen zu postieren. Der Bürgermeister von Tijuana, Juan Manuel Gastélum, beklagte, dass die Stadt mit den Tausenden Migranten völlig allein gelassen werde. Die Stadt habe keine Kapazität, die Menschen unterzubringen. Zudem seien derzeit alle verfügbaren Beamten eingesetzt, um die Waldbrände rund um Tijuana unter Kontrolle zu bringen.

Knapp zehntausend Menschen aus Guatemala, Honduras und El Salvador sind seit Wochen zu Fuß unterwegs, um in die USA zu gelangen. Sie fliehen vor Armut, Gewalt und Perspektivlosigkeit in ihren Heimatländern.

Die USA haben inzwischen rund 5.000 Soldaten und zusätzlich 2.000 Reservisten an der Südgrenze zu Mexiko stationiert, um die Migranten an einem Grenzübertritt zu hindern. Der Grenzzaun, der Tijuana von San Diego trennt, wurde mit Stacheldraht befestigt. US-Präsident Donald Trump hat mehrfach betont, die Migranten nicht ins Land lassen zu wollen. Er sprach von einer »Invasion«. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen