Kommunismus für alle

Vor 100 Jahren war Deutschland neben Russland ein Epizentrum des Kommunismus

  • Von Wladek Flakin
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Deutschland gilt heute als Bastion kapitalistischer Stabilität. Es fällt fast schwer zu glauben, dass dieses Land vor 100 Jahren gleich hinter Russland als Epizentrum der Weltrevolution angesehen wurde: Die Kommunistische Internationale hielt ihre ersten Kongresse, obwohl alle in Moskau, in deutscher Sprache ab, die Jugendinternationale saß in Berlin. Und zuweilen vergisst man schon hierzulande fast, dass die deutsche KP eine Massenpartei mit bis zu 300 000 Mitgliedern war und bei den letzten freien Wahlen der Weimarer Republik in Berlin mehr Stimmen bekam als derzeit bundesweit die CDU zu gewärtigen hat: 38 Prozent.

Noch weniger ist all das im Ausland bekannt. Dem soll nun der Sammelband »Weimar Communism as a Mass Movement« abhelfen, den der in Bochum forschende Berliner Historiker Ralf Hoffrogge mit dem walisischen Dozenten Norman LaPorte zusammengestellt hat. 13 überwiegend junge Forscher, die sich mit dem deutschen Parteikomm...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 607 Wörter (4279 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.