Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Bitte in 1000 Jahren wiederkommen!

Digitalisiertes ist flüchtig, Film ist beständig. In Bitterfeld-Wolfen sitzt einer der letzten Rohfilmhersteller der Welt. Mit ihm wäre das Filmerbe zu retten.

Auch wenn sich hier niemals Stars vor laufenden Kameras in Szene setzten - als Standort der deutschen Filmgeschichte war Wolfen bei Bitterfeld einst nicht weniger bedeutend als Potsdam-Babelsberg oder München-Geiselgasteig. Während sich in diesen berühmten Dreh- und Produktionsstätten Kunst und Technologie nach kommerziellem Kalkül vermählten, dominierte in Wolfen die Technologie, und zwar die der Rohfilmfabrikation. Bis heute wird in Wolfen Rohfilm hergestellt - eine Technologie, die erhalten werden muss, um unser audiovisuelles Erbe zu sichern.

Vor 117 Jahren nahm die Aktiengesellschaft für Anilinfabrication, kurz: Agfa, in Wolfen eine Filmfabrik in Betrieb. Das 1867 gegründete Unternehmen hatte Ende der 1880er Jahre zunächst in Treptow mit der Produktion fotografischer Materialien begonnen; in Wolfen errichtete die Agfa ab 1908 eine europaweit einmalige Stätte zur Massenfabrikation von sogenanntem Kinefilm, also Kinorohfilm. De...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.