Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Keine Überwachung für AfD-Lehrerportal

Berlins Beauftragte für Datenschutz, Maja Smoltczyk, hat sich einem Medienbericht zufolge gegen die Überwachung des AfD-Portals »Neutrale Schule« ausgesprochen. Es falle nicht in ihre »Kontrolltätigkeit«, zitierte die »Berliner Morgenpost« (Samstag) aus einem Brief Smoltczyks. Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) hatte Smoltczyk gebeten, zu prüfen, ob Daten, die in dem Portal über Menschen gesammelt werden, an Dritte weitergegeben würden. Auf der Internetseite können Schüler und Eltern mitteilen, wenn sich Lehrer im Unterricht kritisch zur AfD äußern. Die Partei will damit nach eigener Darstellung zur Durchsetzung des Neutralitätsgebots an den Berliner Schulen beitragen. Scheeres hatte dazu aufgerufen, bei dem Portal nicht mitzumachen. Kritiker sehen in dem Portal eine Plattform zur Denunziation. Auch die Datenschutzbeauftragte Smoltczyk sieht diese Gefahr, argumentiert dem Bericht zufolge aber, dass Fraktionen im Abgeordnetenhaus bei der »Wahrnehmung parlamentarischer Aufgaben« vom Berliner Datenschutzgesetz ausgenommen seien und so Personendaten verarbeiten dürften. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln