Werbung

Die Städte sind selbst schuld

Kurt Stenger über eine neue Erkenntnis der Kanzlerin im Dieselskandal

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Angesichts der gerichtlich angeordneten Fahrverbote in immer mehr deutschen Großstädten und nun womöglich sogar auf einer viel befahrenen Autobahn wird die Bundesregierung sichtlich nervös und verteilt nun auch den Schwarzen Peter: Die Kommunen sollen sich in Sachen Luftreinhaltung gefälligst mehr anstrengen, lautet die Botschaft von Kanzlerin Angela Merkel.

Nun ist natürlich nichts gegen lokale Maßnahmen einzuwenden. Doch niemand kann allen Ernstes von einer einzelnen Stadt erwarten, dass sie im Alleingang das Mammutwerk einer Verkehrswende auf die Beine stellt. Dafür braucht es massive Unterstützung vonseiten des Bundes, der aber weiterhin so gut wie untätig bleibt. Und dann spricht gegen einen kommunalen Flickenteppich die schlichte Tatsache, dass die Hauptursache für miese Stadtluft überall dieselbe ist: die Abgase älterer und neuerer Diesel mit unzureichenden Filteranlagen. Dieser Missstand lässt sich nur durch bundespolitische Vorgaben regeln: verpflichtende Hardwarenachrüstungen für die Autokonzerne und einheitliche Regeln für eine Blaue Plakette.

Genau das tut die Regierung nach wie vor nicht. Sie hält auch drei Jahre nach Beginn des Dieselskandals die schützende Hand über deutsche Hersteller - und hat jetzt einen anderen Schuldigen gefunden: die Stadtväter.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!