Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kubas Ärzte erfüllen ihre Mission

Nach dem begonnenen Abzug aus Brasilien wird über neue Zielländer nachgedacht

  • Von Andreas Knobloch, Havanna
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

24 Millionen Brasilianer könnten durch den angekündigten Rückzug der kubanischen Ärzte zeitweilig ihre medizinische Versorgung verlieren. Das sagte der Präsident des brasilianischen Nationalrats der Städtischen Gesundheitssekretariate (Conasems), Mauro Junqueira, gegenüber der Tageszeitung »O Globo«. Die Kubaner stellen unter Vermittlung der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation (OPS) mehr als die Hälfte des medizinischen Personals des staatlichen Gesundheitsprogramms »Mais Médicos« (Mehr Ärzte). Sie werden vor allem in ländlichen Regionen, indigenen Gebieten und Armenvierteln Brasiliens eingesetzt. Der Wegfall der kubanischen Mediziner soll nach und nach durch brasilianische Ärzte aufgefangen werden, so Junqueira. Seit Beginn des Programms 2013 hat Kuba rund 20 000 Ärzte und Pfleger nach Brasilien entsandt. Nach brasilianischen Angaben stellten sie bisher die medizinische Versorgung von rund 63 Millionen Menschen sicher.

Die ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.