Werbung

Mäßiges Zeugnis für Deutschland

Jana Frielinghaus findet, dass die Bundesrepublik im Weltbildungsbericht der UNESCO noch viel zu gut wegkommt

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Weltbildungsbericht: Mäßiges Zeugnis für Deutschland

Das Problem besteht weltweit: Migranten und Geflüchtete sind in Sachen Bildung gegenüber den »Aufnahmegesellschaften« gravierend benachteiligt. Verglichen etwa mit Jordanien ist die Situation für diese Bevölkerungsgruppe in der Bundesrepublik gut. Gemessen am Reichtum Deutschlands - über den aber nur wenige verfügen - sind aber nicht nur in den letzten Jahren Angekommene, sondern gerade auch die seit langem hier lebenden Zuwanderer in beschämendem Ausmaß diskriminiert, was ihre Chancen auf Bildung und einen existenzsichernden Job betrifft.

Was bei Letzteren versäumt wurde, kommt im aktuellen Weltbildungsbericht der UNESCO nur am Rande vor. Besonders gelobt wird darin das Engagement Ehrenamtlicher. Gerade das aber ist eine indirekte Kritik an der Politik dieses Landes. Denn hier hat sich der Staat auf Kosten engagierter Bürger, deren Einsatz oft bis zum Burn-out führt, echte Integrationsprogramme gespart. Öffentliche Förderung wird ohnehin nur Leuten mit »Bleibeperspektive« zuteil. Deutlicher werden die Verfasser des Berichts, wenn sie die Separierung junger Geflüchteter außerhalb von Regelklassen kritisieren. Denn so wird ihnen viel zu lange die Chance vorenthalten, Kontakte zu Einheimischen zu knüpfen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen