Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Zart und hart

Aus Aufgabensammlungen von nd-Denkspielerinnen und -spielern

Von & mim

Für diese Rubrik bitten wir Leserinnen und Leser um Ideen für kleine Denkspielaufgaben. Das Echo war und ist erfreulich, könnte aber durchaus noch stärker sein (Kontakt siehe Spalte links). Herzlichen Dank für die bisherigen Einsendungen und schon mal im Voraus für die kommenden! Gerlinde Kühn aus Chemnitz schickte diese ebenso logische wie physikalische Frage zu ihren Herbstbeobachtungen im Garten:

In diesem Jahr scheinen wir noch weit davon entfernt zu sein, doch manchmal gab es schon im Oktober Schnee und Frost bis zwei, drei Grad minus. Stieg die Temperatur wenig später wieder über null, waren selbst die zartesten meiner frei stehenden Pflanzen und Blumen nur ganz selten erfroren; sie blieben grün und blühten. Dabei bestehen sie fast ausschließlich aus purem Wasser. Zwei Tage Frost sollten reichen, dass sie durchfrieren und die Wasserkristalle das Gewebe völlig zerstören. Warum passiert das eigentlich nicht? - Was meinen Sie? mim

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung