• Politik
  • Internationale Polizeibehörde

Kalter Krieg bei Interpol

Die Wahl des Präsidenten der internationalen Polizeibehörde ist ein politisches Signal

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Am Mittwoch wählte die internationale Polizeibehörde in Dubai einen neuen Präsidenten. Wahlsieger war nicht der als Favorit gehandelte Vizechef Alexander Prokoptschuk aus Russland, sondern Kim Jong Yang. Mit 101 zu 61 Stimmen erreichte der Südkoreaner die notwendige Zweidrittelmehrheit. Die Wahl war notwendig geworden, weil der bisherige Interpol-Chef, der Chinese Meng Hongwei, auf Druck seiner Regierung von dem Amt zurücktreten musste.

Im Vorfeld der Wahl hatten die USA die Werbetrommel für den Kim Jong Yang gerührt. Washington unterstütze »nachdrücklich« den amtierenden Präsidenten der internationalen Polizeiorganisation, sagte US-Außenminister Mike Pompeo am Dienstag in Washington. »Wir ermuntern alle Länder und Organisationen, die Interpol angehören und für Rechtsstaatlichkeit stehen, einen Leiter mit Glaubwürdigkeit und Integrität zu wählen«, mahnte er. »Wir glauben, dass Herr Kim genau das sein wird.«

Die klare Position...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 656 Wörter (4882 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.