IKEA will bis 2020 7500 Stellen streichen

Stockholm. Der schwedische Möbelriese Ikea strukturiert sich um und will bis 2020 weltweit 7500 Jobs abbauen. Die Einzelhandelslandschaft verändere sich »in einem nie dagewesenen Ausmaß und Tempo«, erklärte der Mutterkonzern Ingka am Mittwoch. Auch das Kundenverhalten ändere sich schnell und diesen Bedürfnissen wolle das Unternehmen begegnen, fügte Firmenchef Jesper Brodin hinzu. Ikea will sich künftig verstärkt auf seine Präsenz in den Städten und das Onlinegeschäft konzentrieren. Das alles schaffe 11 500 neue Jobs, zugleich könnten allerdings 7500 von 160 000 Stellen wegfallen, teilte das Unternehmen mit. Davon seien alle Märkte betroffen und dabei vor allem der Verwaltungsbereich, sagte eine Sprecherin. Ikea ist mit derzeit fast 370 Häusern in weltweit 30 Ländern präsent. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung