Werbung

unten links

Dass Donald Trump ein Freund der Pressefreiheit ist, dürfte sich herumgesprochen haben. Man soll ja Freunden gelegentlich die Wahrheit ins Gesicht sagen, und niemand schleudert den Medien die kritische Meinung so sympathisch offen entgegen wie Trump. Jetzt hat das Weiße Haus neue Regeln für Pressekonferenzen erlassen, die das Verhältnis weiter aufheizen werden. Jeder Reporter darf nur noch eine Frage stellen, außer: Der Präsident erlaubt eine Zusatzfrage. Der Ansatz ist begrüßenswert, aber ausbaufähig. Denn warum müssen diese Journalisten überhaupt eigene Fragen stellen? Besser wäre es doch, wenn der Präsident selbst die zulässigen Fragen ausarbeitet. Diese werden dann zuverlässigen Reportern in die Hand gedrückt oder - noch besser - unter den Berichterstattern meistbietend versteigert. Die Pressetermine würden kaum Zeit kosten, denn Trump müsste nicht mehr erscheinen. Sein Sprecher würde auf jede Frage antworten: »Make America great again.« Alles andere ist sowieso Redundanz. wh

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln