Werbung

Lastenteilung à la Trump

Martin Ling über die Asylregelung zwischen USA und Mexiko

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Karawane aus Mittelamerika: Lastenteilung à la Trump

»Alle werden in Mexiko bleiben.« Was US-Präsident Donald Trump da getwittert hat, ist zwar nicht die reine Wahrheit, aber in der Tendenz richtig: Stand jetzt bleibt den allermeisten der Migrant*innen der Karawane, die sich Mitte Oktober in Honduras auf den Weg in ein besseres Leben gemacht haben, der Weg in die USA verschlossen. Offenbar schaffte es Trump, seinem mexikanischen Amtskollegen ab Dezember, Andrés Manuel López Obrador, vorab zu Zugeständnissen zu bewegen. Damit hat Mexiko die Last der Aufnahme und Versorgung der Migrant*innen zu tragen, bis die Asylgesuche von US-Gerichten individuell geprüft worden sind.

Das, was die EU mit Flüchtlingszentren in Nordafrika vorhat, exerziert Trump in Mexiko vor: Die Abwälzung der Kosten von Migration auf Länder des Globalen Südens. Das ist eine perfide Strategie angesichts der nicht zu leugnenden Tatsache, dass es der Globale Norden ist, der die Hauptverantwortung für weltweite Fluchtursachen wie eine unfaire Welthandelsordnung, den Klimawandel oder den Kokainkonsum hat, die in Ländern des Globalen Südens Einkommensperspektiven zerstören sowie Kriminalität und Gewalt fördern. Denn gerade in Mittelamerika sind außerhalb von Bandenkriminalität und Drogenhandel die Einkommenschancen rar gesät. Wer Fluchtursachen bekämpfen will, muss kurzfristig temporäre, legale Einwanderungsmöglichkeiten schaffen und langfristig die Welthandelsordnung neu justieren. In Sicht ist beides nicht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen