Werbung

»Frauen, Leben, Freiheit«: Zehntausende Frauen auf der Straße

Proteste in vielen Städten Europas und auch in Syrien / Kundgebung in Istanbul gewaltsam gestoppt

  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Paris. Anlässlich des Internationalen Tags zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen sind zehntausende Menschen in mehreren europäischen Ländern gegen sexuelle Gewalt auf die Straße gegangen. Allein in Frankreich beteiligten sich am Samstag nach Angaben der Organisatoren rund 50.000 Demonstranten an den Protesten. Kundgebungen gab es am Wochenende auch in anderen Städten Europas sowie in Syrien. Ein Protestmarsch in Istanbul wurde von der Polizei gewaltsam unterbunden. »Frauen, Leben, Freiheit« riefen die Teilnehmerinnen in Reaktion auf das Vorgehender Sicherheitskräfte.

In Frankreichs Hauptstadt Paris gingen am Samstag 30.000 Demonstranten auf die Straße. Sie riefen Slogans wie »Schnauze voll von Vergewaltigung« oder »Schluss mit der Straflosigkeit für Angreifer«. Auf Spruchbändern hieß es: »Eine Frau ist niemals selbst Schuld an der Gewalt gegen sie«.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron äußerte seine Unterstützung für das Anliegen der Frauen: Der Kampf mache täglich Fortschritte, doch habe die Gesellschaft noch einen weiten Weg vor sich - der Kampf gehe alle an, erklärte er auf Twitter. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mahnte, eine humane Gesellschaft dürfe »Gewalt gegen Frauen niemals dulden«. Es sei nötig, das Schweigen zu dem Thema zu brechen, ließ sie am Sonntag über Regierungssprecher Steffen Seibert erklären.

Die Proteste in Frankreich werden von der #NousToutes-Bewegung getragen. Diese wurde im September in Anlehnung an die »MeToo«-Kampagne gegen sexuelle Übergriffe ins Leben gerufen: Damals war die Zahl der angezeigten Fälle sexueller Übergriffe um fast ein Viertel gestiegen. Nach jüngsten Regierungszahlen wurden im vergangenen Jahr in Frankreich rund 225.000 Fälle häuslicher Gewalt gegen Frauen registriert.

Premierminister Edouard Philippe kündigte für Dienstag eine neue Online-Plattform an, auf der rund um die Uhr Fälle von sexueller Gewalt und Sexismus gemeldet werden können. Den Organisatorinnen der »feministischen Flutwelle« reicht dies nicht: Sie fordern deutlich mehr Geld im Kampf gegen das Problem.

In Rom gingen am Samstag rund tausend Menschen trotz heftigen Regens gegen sexuelle Gewalt auf die Straße. Als Symbol für jede der seit Jahresbeginn allein in Italien getöteten Frauen ließen die Demonstranten 106 rosafarbene Luftballons aufsteigen.

In Genf, Athen und Madrid beteiligten sich hunderte meist weibliche Demonstranten an den Kundgebungen. Der Protestmarsch in der spanischen Hauptstadt am Samstagabend wurde von lautem Trommeln begleitet. In vielen Städten gingen die Proteste am Sonntag weiter. In Spanien, darunter in Madrid, Barcelona, Sevilla, Valencia, Bilbao oder Pamplona ging die Zahl der Teilnehmerinnen erneut in die Tausende.

In der türkischen Metropole Istanbul setzte die Polizei am Sonntag Tränengas ein, um einen nicht genehmigten Protestmarsch zu stoppen. Etwa tausend Menschen hatten sich auf der zentralen Istiklal-Straße versammelt, um die Gewalt gegen Frauen anzuprangern. »Wir werden nicht schweigen, wir haben keine Angst, wir werden nicht gehorchen«, riefen die meist weiblichen Demonstranten, bevor sie von den Einsatzkräften auseinandergetrieben wurden.

Auch in den Kurdengebieten im Norden Syriens protestieren hunderte Frauen am Sonntag gegen sexuelle Gewalt. Die Demonstrantinnen in Kamischli hielten Schilder mit der Aufschrift »Kinderehen sind ein Verbrechen« und Fotos von Gewaltopfern in die Höhe. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!