Werbung
  • Real

Ver.di ruft Beschäftigte von Real bundesweit zum Streik auf

34.000 Mitarbeiter der Supermarktkette zur Arbeitsniederlegung aufgerufen, um Rückkehr zu Flächentarifvertrag zu erzwingen

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Die rund 34.000 Beschäftigten der Supermarktkette Real sind am Montag bundesweit zum Streik aufgerufen. Die Gewerkschaft ver.di will mit der ganztägigen Arbeitsniederlegung eine Rückkehr zum Flächentarifvertrag erzwingen, den Real seit Juni bei Neueinstellungen nicht mehr anwendet. Am Mittag ist vor der Zentrale des Mutterkonzerns Metro in Düsseldorf eine Kundgebung geplant, zu der ver.di mehrere tausend Beschäftigte erwartet.

Die Real-Geschäfte haben am Montag laut Angaben der Supermarktkette trotz Streikaufrufs für die rund 34 000 Beschäftigten alle Läden planmäßig geöffnet. »Der Betrieb ist nicht beeinträchtigt«, sagte ein Unternehmenssprecher. Der Streik sei rechtzeitig angekündigt worden, die Filialleiter hätten ihre Personalplanungen angepasst.

Bei der Kundgebung wird unter anderen ver.di-Chef Frank Bsirske sprechen. Eingeladen ist auch Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD). Real bezahlt neue Mitarbeiter seit Juni nach einem mit der Gewerkschaft DHV abgeschlossenen Tarifvertrag, der für die Mitarbeiter deutlich schlechter ist. Sorge bereitet den Beschäftigten von Real auch die Ankündigung von Metro, die Konzerntochter verkaufen zu wollen. AFP/nd

Lesen Sie weitere aktuelle Meldungen und Artikel im Stream auf ndTicker.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung