Werbung

Leserpost

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wenn das Pinkeln in Deutschland zur Ware wird

Ich gehöre zu den älteren Jahrgängen und lese über Jahrzehnte das ND, den Ratgeber natürlich auch. Auf Seite 8 des Ratgebers vom 19. September 2018 wurde ich auf den Artikel »Kostenlos pinkeln auf Raststätten?« aufmerksam, weil ich beim Lesen des OXI 9/18 den Artikel »Profit und Pinkelpause« entdeckt und für mich erklärend studiert hatte.

Als älterer Mensch bekomme ich manchmal auch unterwegs mit der Notdurft Schwierigkeiten. Ein Baum oder Strauch ist dann die Erlösung, denn nicht immer sind Gaststätten oder Rastplätze mit WC in der Nähe. In Deutschland ist eben nicht überall und für jeden sein Wohlbefinden gesorgt. Und durch die Privatisierung wird auch hierzulande das Pinkeln zur Ware.

Das ist anderswo anders: Wir fahren jedes Jahr nach Ungarn und machen in Zalakaros sozusagen Kurlaub. Wenn wir das Auto nutzen, sind oft Pausen angesagt. Die WC-Nutzung ist auf der Strecke, außer in Deutschland, kostenlos und diese Orte sind auch sauber.

Und hierzulande? In Berlin-Schönefeld gibt es einen Bahnhof. Das Verwaltungsgebäude ist stillgelegt und auch die WCs, sogar das in der Ebene 1, vom Unterführungstunnel gut erreichbar. Täglich nutzen viele Fluggäste die S Bahn in beide Richtungen. Sie haben keine Möglichkeit, ein WC auf dem Bahnhof zu nutzen, nicht einmal ein mobiles. Was macht ein Bürger oder Gast der keine 50 Cent hat?

Der Bürgermeister Dr. Haase sagt mir, er findet kein Verständnis dafür bei den Vertretern der Deutschen Bahn noch eine Unterstützung durch den Flughafen.

Die Daseinsfürsorge ist in Deutschland kaum ein Thema und eben nur dann, wenn damit viel Geld verdient werden kann. Es wäre gut, wenn Sie die Feststellungen des eingangs erwähnten OXI im Ratgeber oder im nd einer breiteren Leserschaft kundtun könnten.

Siegfried Winkler, per E-Mail

Beiträge in dieser Rubrik sind keine redaktionellen Meinungsäußerungen. Die Redaktion behält sich das Recht Sinn wahrender Kürzungen vor.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!