Werbung

Weiche Pläne gegen hartes Plastik

Kurt Stenger über die Reduzierungsstrategie von Umweltministerin Schulze

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Müllproblem: Weiche Pläne gegen hartes Plastik

»Fünf-Punkte-Plan« - das klingt nach Anpacken, nach sofortigem Loslegen, ohne dass man sich mit zu vielen Maßnahmen verzettelt. Beim Plastikreduzierungsvorhaben von Umweltministerin Svenja Schulze sieht es hingegen eher danach aus, dass der SPD-Politikerin nicht mehr eingefallen ist - zumindest nicht mehr als das, was man in dieser Regierung realistischerweise durchbringen kann. Forscher Umweltschutz gehört wie so vieles andere bekanntlich nicht zu den Kompetenzen der nur noch relativ Großen Koalition.

Und auch die fünf Punkte sind mau: Da wird auf die EU und die G20 verwiesen, die es richten sollen, und der Handel angebettelt, auch die dünnen Plastiktüten in der Obst- und Gemüseabteilung zu reduzieren. Eine höhere Recyclingquote ist zwar gut (so sie denn eingehalten wird), aber sie hilft nicht gegen das Hauptproblem: Rund drei Viertel des Plastiks, das in Deutschland in die Umwelt gelangt, ist inzwischen Mikroplastik. Diese festen, wasserunlöslichen Kleinstpartikel entstehen vor allem durch Reifenabrieb und werden in Reinigungsmitteln oder Kosmetika eingesetzt. Eine Verkehrswende weg vom Auto und gesetzliche Beschränkungen des Einsatzes in Industrieprodukten würden hier wirklich weiter helfen. Aber leider war der Fünf-Punkte-Plan schon voll.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen