Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Präsidentschaftswahlen 2020

Sanders liebäugelt mit Kandidatur

Linker US-Senator ist einer von vielen möglichen Kandidaten der Demokratischen Partei

  • Lesedauer: 1 Min.

Washington. Der demokratische Senator Bernie Sanders liebäugelt mit einer Präsidentschaftskandidatur gegen Amtsinhaber Donald Trump in zwei Jahren. Er würde »wahrscheinlich kandidieren«, sollte er der beste Herausforderer sein, um Trump 2020 zu schlagen, sagte der 77-Jährige dem Magazin »New York«.

Der Senator hat besonders bei jungen Menschen gute Sympathiewerte. Er war im Kandidatenrennen der Demokraten für die Präsidentschaftswahl 2016 der früheren Außenministerin Hillary Clinton knapp unterlegen. Viele seiner Anhänger sind überzeugt, dass der dezidiert linke Politiker Trump bei der Wahl besiegt hätte.

»Ich bin nicht einer dieser Söhne von Multimillionären, deren Eltern ihnen gesagt haben, dass sie Präsident der Vereinigten Staaten werden«, erklärte Sanders weiter. »Ich wache nicht morgens mit dem brennenden Verlangen auf, Präsident zu werden.«

Sollte sich ein besserer Kandidat für 2020 finden, dann werde er sich ins Zeug legen, damit dieser gewählt werde, sagte Sanders, der sich als demokratische Sozialist bezeichnet. Sollte er sich als bester Kandidat erweisen, würde er »wahrscheinlich« antreten. Bei den Demokraten gibt es eine Reihe von Politikern, die als potenzielle Kandidaten für die Präsidentschaftswahl 2020 gelten, darunter mehrere Senatoren und Bürgermeister. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln