Werbung

Verbesserte Menschen?

Steffen Schmidt über genmanipulierte Babys in China

  • Von Steffen Schmidt
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zhou Xiaoqin (l) lädt Cas9-Protein und PCSK9 sgRNA-Moleküle in eine feine Glaspipette, während Qin Jinzhou in einem Labor in Shenzhen in der südchinesischen Provinz Guangdong sie beobachtet. Der chinesische Wissenschaftler He Jiankui behauptet, er habe geholfen, die ersten genetisch veränderten Babys der Welt zu zeugen: Zwillingsmädchen, deren DNA er seiner Meinung nach verändert hat.
Zhou Xiaoqin (l) lädt Cas9-Protein und PCSK9 sgRNA-Moleküle in eine feine Glaspipette, während Qin Jinzhou in einem Labor in Shenzhen in der südchinesischen Provinz Guangdong sie beobachtet. Der chinesische Wissenschaftler He Jiankui behauptet, er habe geholfen, die ersten genetisch veränderten Babys der Welt zu zeugen: Zwillingsmädchen, deren DNA er seiner Meinung nach verändert hat.

Die Vorstellung von der Selbstvervollkommnung des Menschen ist eine der zentralen Ideen der Aufklärung. Auch der Sozialismus knüpfte an diese Idee an. Dass die Sache so manchen Haken hat, machte in den frühen 1920er Jahren der sowjetische Schriftsteller Ilja Ehrenburg in seiner Satire über den »Vervollkommneten Kommunistischen Menschen« deutlich. Man muss also keineswegs religiöse Argumente bemühen, wenn man sein Unbehagen über die nun aus China bekannt gewordenen Versuche zur gentechnischen Immunisierung gegen Aids artikuliert.

Nachdem bereits früher neue Gen-Editierverfahren an menschlichen Embryonen in China gestestet worden waren, war es nur noch eine Frage der Zeit, dass auf diese Weise »vervollkommnete« Babys zur Welt kommen würden. Ob das jetzt in China tatsächlich bereits stattfand - es gibt nur Medienberichte, keine wissenschaftlichen Publikationen -, ist zwar nach Ansicht von Experten noch offen. Doch wenn nicht die chinesische Regierung weitere Versuche in diese Richtung verbieten sollte, wird man früher oder später auch wissenschaftliche Veröffentlichungen zu erfolgreichen Versuchen lesen können. Zwar wird derzeit viel von roten Linien geredet wird, doch einzig ein gravierender Fehlschlag - auf Kosten der veränderten Menschen - dürfte diese Entwicklung noch bremsen können.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen