Werbung

Vorstand der LINKEN wird neu gewählt

Landeschefin Katina Schubert kandidiert erneut für den Vorsitz / Pascal Meiser will Vize werden

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Katina Schubert will Landesvorsitzende bleiben
Katina Schubert will Landesvorsitzende bleiben

Die ersten Kandidaturen stehen bereits online. Turnusmäßig soll beim kommenden Landesparteitag der LINKEN Mitte Dezember in Adlershof der Landesvorstand der Berliner Sozialisten neu gewählt werden. Weiter machen will die Landesvorsitzende Katina Schubert. »Die letzten zwei Jahre waren ereignisreiche und erfolgreiche Jahre für uns«, sagte Schubert dem »nd«. Die Partei wachse und werde jünger. Das spiegle sich auch in den Kandidaturen für den neuen Landesvorstand. »Wir bemühen uns immer, unterschiedliche Positionen einzubinden«, sagte Schubert.

Dass sich bei der LINKEN das Personalkarussell ein bisschen drehen dürfte, zeigt sich bei den Stellvertreterposten. Während die bisherigen Vize-Landesvorsitzenden Sandra Brunner und Tobias Schulze ebenfalls weitermachen wollen, will als neuer Bewerber für einen der drei Stellvertreterposten nach nd-Informationen der Bundestagsabgeordnete Pascal Meiser ins Rennen gehen.

»Ich will in der nicht ganz einfachen Situation für die Partei mit dafür Verantwortung nehmen, dass wir über alle inhaltlichen Differenzen hinweg unsere Partei stärken, statt sie immer wieder selbst schlecht zu reden«, sagte Meiser dem »nd«. Der Bundestagsabgeordnete, der früher als Anhänger Oskar Lafontaines galt, positioniert sich mit seiner Kandidatur auch gegen das Aufstehen-Projekt. »Ich will, dass der Berliner Landesverband seinen klaren Kurs im Kampf gegen Rechts beibehält und sich auch künftig an Bündnissen wie der großen Unteilbar-Demonstration beteiligt«, sagte Meiser. Als Bezirksvorsitzender von Friedrichshain-Kreuzberg war Meiser in den vergangenen Jahren mit daran beteiligt, dass die LINKE in der ehemaligen Grünen-Hochburg starke Wahlergebnisse erzielte. Außerdem wurde ihm seitens der Partei zugute gehalten, dass er die Einheit der Partei in Ost und West befördert hat.

Neben den Vorsitzenden-Posten steht bei der Wahl auch der des Landesgeschäftsführers zur Wahl. Dafür kandidiert erneut Sebastian Koch. Darüber hinaus werden weitere Mitglieder des Vorstands gewählt. Dafür bewerben sich auch einige neue Gesichter.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken