Werbung

Werbeverbot für E-Zigaretten gefordert

Hamburg. Der Kontakt mit Werbung für E-Zigaretten verführt Kinder und Jugendliche einer Studie zufolge zum Rauchen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Heranwachsende E-Zigaretten probieren, steige durch die Werbung um 142 Prozent, ergab der am Mittwoch von der Krankenkasse DAK-Gesundheit veröffentlichte Präventionsradar. Demnach hat mehr als jeder fünfte Jugendliche eine E-Zigarette konsumiert. DAK-Vorstandschef Andreas Storm forderte als Konsequenz ein »umfassendes Werbeverbot« für Tabak, Zigaretten und E-Zigaretten. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen