Breitenbach verstärkt Wohnungslosenhilfe

Debatte im Parlament über Unterstützung für Betroffene

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Elke Breitenbach

Wohnungslosigkeit ist in Berlin ein drängendes soziales Problem, das nur durch einen Kraftakt aller staatlichen und nichtstaatlichen Akteure gelöst werden kann. Darin stimmten am Donnerstag in der Aktuellen Stunde des Abgeordnetenhauses auch Senat und Opposition größtenteils überein. »Wir sind uns einig, dass wir mit allen Akteuren vor einer großen Herausforderung stehen, die wir nur gemeinsam lösen können«, sagte Sozialsenatorin Elke Breitenbach (LINKE). Die Senatorin bedankte sich bei den Abgeordneten der demokratischen Parteien für die »sehr nachdenkliche« Debatte. Nach den teils hitzigen Vorwürfen in der Diskussion zur Offenhaltung der Kältebahnhöfe der BVG in der vergangenen Woche war das offenbar im Vorfeld nicht unbedingt zu erwarten gewesen.

Breitenbach betonte, dass Wohnungslosenhilfe nicht alleine Kältehilfe sei. Insgesamt seien durch die Bezirke und die Landesebene 50 000 Menschen in der Wohnungslosenhilfe untergebracht...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 542 Wörter (3733 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.