Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tierische Schmerzen

Bundestag verlängert Frist für betäubungslose Kastration von Ferkeln / Schmerzhafte Methode darf noch zwei weitere Jahre angewandt werden

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Ferkel dürfen in Deutschland vorerst weiter ohne Betäubung kastriert werden. Der Bundestag verschob am späten Donnerstagabend das geplante Verbot der Methode noch einmal um zwei Jahre. Eigentlich sollte das traditionelle Verfahren bereits mit Beginn des kommenden Jahres untersagt sein. Doch weil viele Schweinehalter das Fehlen von Alternativen beklagen, verlängerte das Parlament die Übergangsfrist bis Ende 2020.

Lesen Sie auch: Kein Einblick mehr ins Schweinesystem. Tierschützer wehren sich gegen Pläne der Großen Koalition, Recherchen in Ställen härter zu bestrafen

In Deutschland werden Millionen Ferkel wenige Tage nach der Geburt betäubungslos kastriert. Das soll verhindern, dass das Fleisch von Ebern einen strengen Geruch und Beigeschmack bekommt.

Der Bauernverband zeigte sich erleichtert über den Parlamentsbeschluss, Union und SPD sprachen von einer letztmaligen, aber momentan unvermeidlichen Fristverlängerung. Grüne, LINKE und Tierschützer äußerten sich jedoch empört. Die ehemalige Landwirtschaftsministerin Renate Künast (Grüne) warf der großen Koalition vor, sie sei »der parlamentarische Arm von Bauernverband und Schlachtindustrie« und trete den Tierschutz mit Füßen.

Martin Hofstetter von Greenpeace kritisierte: »Diese Entscheidung verstößt gegen das grundgesetzlich festgelegte Ziel, Tiere zu schützen.« Der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Thomas Schröder, ergänzte, es gebe bereits drei tierschutzgerechte, praktikable Alternativmethoden.

Genau an dieser Stelle widersprach die Koalition allerdings. Die Tierschutzbeauftragte der SPD-Fraktion, Susanne Mittag, sagte, die vorhandenen Alternativmethoden seien »noch nicht vollkommen gangbar«. So seien etwa die Geräte für eine Betäubung mit Isofluran auf dem Markt noch nicht ausreichend vorhanden.

Mit der Reform des Tierschutzgesetzes war 2013 das Kastrationsverbot ab dem Jahr 2019 festgelegt worden. Die CDU-Abgeordnete Silvia Breher zeigte sich verärgert, dass die Zeit seit damals nicht ausreichend für die Entwicklung von Alternativen genutzt worden sei. Deshalb müsse die Frist nun ein letztes Mal um zwei Jahre verlängert werden.

Bauernpräsident Joachim Rukwied mahnte einen »geregelten Ausstieg« aus der betäubungslosen Ferkelkastration an. »Deshalb müssen die zwei Jahre jetzt unbedingt genutzt werden, um pragmatische Lösungen für alle Betriebe und Betriebsgrößen zu finden.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln