Vom Treffen beim Schlagen

Eine überhörte israelische Intervention zum »israelbezogenen Antisemitismus«.

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.

In der »Zeit« gibt es die Rubrik »prominent ignoriert«. Darin stehen ganz kurz Sachen, die man hätte bringen können, dann aber doch wegließ. Was nun in der vergangenen und vorvergangenen Woche selbst dort nicht stand und auch sonst - mit Ausnahme der Wiener »Presse« - in deutschsprachigen Medien kaum vorkam, war ein Aufruf von drei Dutzend prominenten jüdischen und israelischen Intellektuellen zum weltweiten Kampf gegen Antisemitismus. Genauer geht es darum, wie dieser nicht zu führen sei: In Umkehrung der sprichwörtlichen Parole des KPD-Kämpfers Heinz Neumann - »Schlagt die Faschisten, wo ihr sie trefft« - lässt sich diese Intervention auf folgende Formel bringen: Stellt sicher, dass ihr auch wirklich die Antisemiten trefft, wenn ihr sie schlagen wollt.

Doch bevor darauf detaillierter einzugehen ist, muss mittlerweile gerade in hiesigen linken Kontexten eine Sekundärebene geklärt werden: Wer spricht? Handelt es sich um die üblich...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1442 Wörter (10353 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.