Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Für Deraa scheint der Krieg vorbei

An der jordanisch-syrischen Grenze ist ein Stück Normalität zurückgekehrt

  • Von Karin Leukefeld, Deraa
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Deraa. Nach drei Jahren wurde am 15. Oktober der Grenzübergang Nassib zwischen Jordanien und Syrien wieder geöffnet. Mehr als 90 000 Menschen haben seitdem die Grenze in beide Richtungen passiert. Unter ihnen waren 2380 Syrer, die mit befristeten Transitvisa (»Laissez passer«) aus Jordanien zurückkehrten. Während des Krieges seien sie nach Jordanien geflohen und hätten ihre offiziellen Ausweispapiere verloren, erklärt Oberst Mazen Ghandour, der Leiter der Einwanderungs- und Passbehörde in Damaskus. 320 seien Fahnenflüchtige gewesen, die im Rahmen einer Amnestie straffrei blieben. Den regulären Wehrdienst müssen sie antreten.

In der Provinzhauptstadt Deraa weht wieder die syrische Fahne, überall wird aufgeräumt und gebaut, um die Kriegsschäden zu beseitigen. Nur in der Altstadt, die sich um die alte Omari-Moschee erstreckt, sei die Sicherheitslage noch »sensibel«. Die Autorin kann daher den Kontrollpunkt in die Altstadt nicht passi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.