Werbung
  • Sport
  • Gewalt im Fußballstadion

»Geschmacklose Banner mit sexistischer Kackscheiße haben nirgendwo was zu suchen.«

Dynamo Dresden entschuldigt sich für Fan-Randale / St. Pauli-Fan musste reanimiert werden / Dresden-Anhänger randalierten

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gewalt im Fußballstadion: »Geschmacklose Banner mit sexistischer Kackscheiße haben nirgendwo was zu suchen.«

Hamburg. Dynamo Dresden hat sich von den Fan-Ausschreitungen beim Fußball-Zweitliga-Spiel beim FC St. Pauli distanziert. »Es sind in Hamburg im Zusammenhang mit einigen Anhängern im Gäste-Block verschiedene Dinge vorgefallen, die wir zutiefst ablehnen und verurteilen, weil sie menschenverachtend sind und die Werte unserer Sportgemeinschaft mit Füßen treten«, sagte Dynamos kaufmännischer Geschäftsführer Michael Born am Sonntag in einer Vereinsmitteilung.

Bei dem Spiel am Samstag, das 1:1 endete, war es zu mehreren Vorfällen gekommen. Ein Fan des Kiezclubs, der im Millerntor-Stadion zusammengebrochen war, musste reanimiert und anschließend in ein Krankenhaus transportiert werden. Dort liegt er auf der Intensivstation. Nach Medienberichten bewarfen Dresdner Anhänger den zusammengebrochenen Fan beim Abtransport mit Bierbechern und anderen Gegenständen. Wie das »Hamburger Abendblatt« schrieb, könnte als Adressat dieser Attacken möglicherweise die sich in der Nähe formierende Polizei gewesen sein.

Getroffen wurde glücklicherweise niemand. »Bei den betroffenen Menschen möchte ich auch auf diesem Wege im Namen des Vereins um Entschuldigung bitten«, sagte Born. Wie der polizeiliche Lagedienst am Sonntagmorgen mitteilte, wurden bei den diversen Ausschreitungen 34 Menschen verletzt. 450 Beamte hatten die Partie abgesichert.

»Der intensive Aufarbeitungsprozess der Ereignisse hat bereits gestern unmittelbar nach dem Spiel mit allen Verantwortlichen begonnen. Wenn die interne Analyse abgeschlossen ist und alle Beteiligten die Chance hatten, ihre Sicht der Dinge darzulegen, werden wir uns als Verein in aller Deutlichkeit zu den Vorfällen im Millerntor-Stadion äußern«, sagte Born.

Schon vor dem Match hatten Dynamo-Anhänger mehrere sanitäre Anlagen in der Arena zerstört. Nach dem Abpfiff suchten Fans beider Clubs die Auseinandersetzung, doch die Polizei ging dazwischen und beendete die Streitereien, bevor sie richtig beginnen konnten, hieß es dazu.

Wie die »Hamburger Morgenpost« berichtet, entrollten die Gäste-Anhänger gegen Ende des Spiels ein Banner mit dem sexistischen Text: »Ihr müsst heute Abend hungern, weil Eure F* mit Euch im Block rumlungern«. Der FC Sankt Pauli reagierte darauf mit klaren Worten via Twitter: »Geschmacklose Banner mit sexistischer Kackscheiße haben nirgendwo was zu suchen.« Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken