Werbung

Land könnte treuhänderisch kaufen

Gutachten: Treuhandvorkauf der Wohnungen an der Karl-Marx-Allee durch das Land möglich

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine landeseigene Wohnungsbaugesellschaft könnte treuhänderisch das Vorkaufsrecht für 620 an die Deutsche Wohnen verkauften Eigentumswohnungen an der Karl-Marx-Allee wahrnehmen. Das ergibt nach nd-Informationen ein Rechtsgutachten, das seit Montag dem Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg vorliegt. Der Senat soll eine entsprechende Handlungsempfehlung erhalten und noch diese Woche entscheiden.

Die Initiative »Deutsche Wohnen und Co enteignen« begrüßt die Entwicklung. »Das treuhänderische Lösung ist die Überlegene«, so Ralf Hoffrogge von der Initiative auf nd-Anfrage. »Es sichert die Bestände für die öffentliche Hand.«

Damit wäre das von Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) entwickelte Kreditmodell überflüssig. Demnach sollten die Mieter, die mit einem juristischen Winkelzug um ihr Vorkaufsrecht geprellt wurden, mit Krediten der landeseigenen Investitionsbank Berlin (IBB) ihre Wohnungen kaufen können.

Die Initiative lehnt dieses Modell vehement ab. Es »verhindert eine Rekommunalisierung der Wohnungen in der Karl-Marx-Allee«, sagt Hoffrogge. Der Vorschlag des Finanzsenators habe mehrere Haken. So sei es unwahrscheinlich, dass die Kredite die gesamte Kaufsumme abdeckten, die Mieter müssten also mehrere 10 000 Euro Eigenkapital mitbringen.

Lesen Sie auch: Senat will Mietern der Karl-Marx-Allee helfen - Investitionsbank Berlin soll Kredite für Wohnungsvorkäufe stellen.

Wer den Kredit nicht bedienen könne, verliere sogar die Wohnung. Sollte nur eine Minderheit das Angebot wahrnehmen, sei diese in »Geiselhaft« der Deutsche Wohnen.
Auch für Berlin sei diese Lösung »fatal«. Die Privatisierung werde zementiert und kein preisdämpfender kommunaler Wohnungsbestand wäre gebildet.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!