Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Feuer zerstört Essensausgabe der Duisburger Tafel

Ermittler schließen Brandstiftung nicht aus / Einrichtung versorgt 60 bis 70 Menschen pro Tag mit Frühstück und Mittagessen

  • Lesedauer: 2 Min.

Duisburg. Ein Feuer hat in der Nacht auf Montag eine Essensausgabe der Duisburger Tafel komplett zerstört. Das Gebäude sei in sich zusammengefallen, sagte ein Sprecher der Polizei am Montagmorgen. Verletzt wurde niemand. Die Ursache für das Feuer war zunächst unklar. Die Ermittler schließen Brandstiftung offenbar nicht aus: Die Polizei rief Zeugen dazu auf, Angaben zu »Tatverdächtigen« oder dem Brandgeschehen zu machen. Der Anlass: In der Nacht war einer Frau ein Mann aufgefallen, der sich schnell vom späteren Brandort entfernte. Der Mann wird gesucht.

An der Ausgabestelle bietet die Duisburger Tafel Frühstück und Mittagessen für Bedürftige. Die Zentrale der Tafel in einem anderen Stadtteil war nicht betroffen, wie ihr Geschäftsführer Günter Spikowski sagte.

Die Feuerwehr habe seit Sonntagabend mit insgesamt mehr als 40 Kräften gelöscht. In einem Nachbarhaus seien wegen der Hitze Fensterscheiben geplatzt, sagte ein Feuerwehrsprecher. Am Morgen war die Feuerwehr noch mit Nachlöscharbeiten beschäftigt.

Die Duisburger Tafel verteilt nach eigenen Angaben in mehreren Zweigstellen in der Stadt pro Woche rund 15 Tonnen Lebensmittel an etwa 4000 Menschen. Die zerstörte Essensausgabe in mehreren Wohncontainern versorgt normalerweise 60 bis 70 Menschen pro Tag mit Frühstück und frisch gekochtem Mittagessen. Für sie müsse nun nach einer Ersatzlösung gesucht werden, sagte Spikowski. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln