Werbung

Air Berliner erfolgreich vermittelt

Die Transfergesellschaft kann nach einem Jahr eine gute Zwischenbilanz vorweisen

  • Von Marie Frank
  • Lesedauer: 3 Min.

»Die Transfergesellschaft Air Berlin ist eine Erfolgsgeschichte« lobt die Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales, Elke Breitenbach (LINKE), am Montag bei der Vorstellung der Zwischenbilanz. Mit einer Vermittlungsquote von 87,3 Prozent habe der überwiegenden Mehrheit der von der Air Berlin-Insolvenz betroffenen Beschäftigten der Weg in eine neue berufliche Zukunft geebnet werden können. »Dabei handelt es sich fast ausschließlich um sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse«, so Breitenbach.

Nach der Insolvenz von Air Berlin im vergangenen Jahr und dem Verkauf großer Teile der Gesellschaft an Lufthansa und Easyjet standen viele Mitarbeiter*innen des Unternehmens vor einer ungewissen Zukunft. »Zu Beginn hatten wir die Hoffnung, dass die Mitarbeiter von den Käufern übernommen werden«, sagt Breitenbach. »Diese Hoffnung hat sich jedoch schnell zerschlagen.« Den Käufern sei es weniger um die Beschäftigten als um die Start- und Landerechte des Unternehmens gegangen. Die Air Berlin-Beschäftigten seien »Opfer des gnadenlos umkämpften Wettbewerbs im Luftverkehr geworden«, so Katharina Wesenick vom Bundesvorstand der Gewerkschaft ver.di.

Besonders betroffen waren die Beschäftigten in der Verwaltung. Um diese vor der Arbeitslosigkeit zu bewahren wurde vor rund einem Jahr die Transfergesellschaft für den Betriebsteil Boden gegründet, für die der Berliner Senat 11,55 Millionen Euro zur Verfügung gestellt hat. »Wir gehen jedoch davon aus, dass diese Mittel nicht in voller Höhe ausgeschöpft werden«, so Breitenbach. Für sechs Monate erhalten die Beschäftigten dort 75 Prozent ihres bisherigen Nettogehalts durch die Bundesagentur für Arbeit und das Land Berlin und werden mit Beratung, Coaching und Qualifizierung unterstützt.

Rund ein Drittel der Air Berlin-Beschäftigten, die bislang vermittelt wurden, arbeiten weiterhin in dem Beruf, den sie vorher ausgeübt haben. »Die Beschäftigten haben sehr flexibel reagiert und sind auch in Bereiche gegangen, die sie vorher nicht kannten, wie in den Öffentlichen Dienst«, lobt der Geschäftsführer der Transfergesellschaft, Siegfried Backes. Hier sei schnell reagiert worden, normalerweise dauere es dort sehr viel länger, Personal einzustellen. »50 Personen konnten für den Öffentlichen Dienst gewonnen werden«, freut sich auch Breitenbach. Auch die Air Berlin-Mitarbeiter*innen zeigen sich zufrieden. Fast 90 Prozent bewerten die Qualität der Beratung und Vermittlung positiv, berichtet Gernot Mühge, der die Wirksamkeit der Transfergesellschaft untersucht. Sowohl bei den Vermittlungserfolgen als auch bei der Zufriedenheit der Mitarbeiter*innen erziele sie »überdurchschnittlich gute Ergebnisse« und sei daher ein »arbeitsmarktpolitisch bemerkenswerter Erfolg«.

Ver.di lobt und mahnt zugleich: »Das ist ein geniales Beispiel für ein gelungenes Zusammenspiel von Politik, Arbeitsagentur und Transfergesellschaft«, meint Katharina Wesenick. Die Politik müsse in der Luftfahrtbranche jedoch bessere Rahmenbedingungen schaffen. »Die Branche wächst, aber die Arbeitsbedingungen werden schlechter.«

Dazu passende Podcast-Folgen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung