Werbung

Streit um die Arbeitsplätze

UN-Klimakonferenz verabschiedet Deklaration für »Solidarität und eine gerechte Transition«

  • Von Christian Mihatsch, Katowice
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bergarbeiter in der Kohlemine Wieczorek in Katowice, der Hauptstadt der Woiwodschaft Schlesien
Bergarbeiter in der Kohlemine Wieczorek in Katowice, der Hauptstadt der Woiwodschaft Schlesien

Während am Sonntag in Katowice die UN-Klimakonferenz feierlich eröffnet wurde, randalierten in Paris die »Gelben Westen« und demolierten den Triumphbogen. Die beiden weit auseinanderliegenden Ereignisse sind miteinander verknüpft: Die »Gelben Westen« in Frankreich haben ihren Protest gestartet, nachdem Präsident Emmanuel Macron Benzin- und Dieselsteuern erhöht hatte. Damit will das französische Staatsoberhaupt eine Verkehrswende einleiten - unterschätzte jedoch völlig die soziale Dimension dieser Maßnahme.

Die beiden in Katowice vertretenen Minister aus Deutschland brachten das klimapolitische Dilemma am Montag auf den Punkt: Entwicklungshilfeminister Gerd Müller (CSU) bezeichnete den Schutz des Klimas als »Überlebensfrage der Menschheit«, und Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) sagte: Die Ereignisse in Paris zeigten, dass »Klimaschutz solidarisch sein muss«.

Die Erkenntnis war auch der Grund für die vom Internationalen Gewerkschaftsbund erarbeitete »Silesia-Deklaration für Solidarität und einen gerechten Strukturwandel«, die am Montag verabschiedet wurde. »Silesia« ist die lateinische Bezeichnung für Schlesien. Das nicht bindende Papier ist eine der Prioritäten des polnischen Präsidenten der Klimakonferenz, Michal Kurtyka. Die Regierung in Warschau schrieb auf ihrer Internetseite: Emissionsreduktionen »werden sozialen Widerstand und signifikante politische Risiken für Regierungen hervorrufen, wenn sie nicht durch soziale Programme für Arbeiter begleitet werden, deren Arbeitsplätze verloren gehen«. Oder anders: Paris zeigt, dass Klimaschutz zur Überlebensfrage für Regierungen werden kann.

Allerdings gibt es Kritik am Fokus auf Arbeitsplätze in der Kohle- und Schwerindustrie: »Wir gratulieren unseren Verbündeten in der Gewerkschaftsbewegung«, sagte etwa Dagmar Enkelmann, Chefin der linksparteinahen Rosa-Luxemburg-Stiftung (RLS). Doch dann stellte Enkelmann klar: »Keine Transformation kann als gerecht bezeichnet werden, wenn sie nicht zuallererst versucht, die globale Erderwärmung auf maximal 1,5 Grad Celsius zu reduzieren.« Doch dieses Ziel komme in der Deklaration nicht vor - so wie das deutsche Klimaziel für das Jahr 2020 in der Kohlekommission keine Rolle spiele. Tadzio Müller, RLS-Klimasprecher, ergänzte: »Die Möglichkeit, die deutschen Klimaziele für 2020 zu erreichen, wird durch die Frage der Kohlearbeitsplätze massiv blockiert.« Im Grundsatz hat das auch der Internationale Gewerkschaftsbund verstanden und in den griffigen Slogan gepackt: »Es gibt keine Jobs auf einem toten Planeten.«

Die Deklaration ignoriert auch die Chancen einer ambitionierten Klimapolitik. Diese betonte dafür UN-Generalsekretär Antonio Guterres, der bei der Eröffnungszeremonie sagte: »Ehrgeiziger Klimaschutz könnte 65 Millionen Arbeitsplätze und einen direkten wirtschaftlichen Gewinn von 26 000 Milliarden (26 Billionen) Dollar in den nächsten zwölf Jahren schaffen.« Dank saubererer Luft würden zudem eine Million vorzeitiger Todesfälle pro Jahr vermieden. Guterres kritisierte jedoch: »Wir sind nicht auf Kurs.« Den wirtschaftsstarken Länder gelinge es bislang nicht, den Kohlendioxidausstoß ausreichend zu drosseln. Er erinnerte daran, dass nach Auffassung von Wissenschaftlern bis Mitte des Jahrhunderts ein Netto-CO2-Ausstoß von null erreicht werden muss, um verheerende Folgen der Erderwärmung zu verhindern.

Auch der Schweizer Präsident Alain Berset nutzte seine Redezeit, um für eine schnelle Transformation zu werben: »Diejenigen, die sich heute als erste bewegen, werden die Gewinner von morgen sein.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken