Milliarden für Künstliche Intelligenz

Auf seinem Digitalgipfel will Minister Peter Altmaier Deutschlands Wirtschaft ins digitale Zeitalter führen

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Eine digitale Poststelle gibt es in nahezu jedem größeren Betrieb. Eingehende Post wird gescannt und über das hausinterne Intranet verteilt. Die Vorteile des »papierlosen Büros« reichen von gesteigerter Effizienz - etwa durch ausschließliche E-Mail-Korrespondenz - bis hin zu Sparpotenzialen etwa beim Wiederauffinden von Dokumenten. Soweit die Reklame, mit der beispielsweise die Gehring Group aus Rendsburg für ihre digitalen Poststellen wirbt. Tatsächlich ist das Wirtschaftsleben vom papierlosen Büro noch weit entfernt.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will mit dem 12. Digitalgipfel, der am Dienstag in der Messe Nürnberg zu Ende geht, ein Zeichen setzen: Die Veranstaltung war ein papierloser Gipfel: keine klassischen Pressemappen, stattdessen eine »Gipfel-App« zum Herunterladen.

Im Mittelpunkt steht die »Künstliche Intelligenz«, ein ebenso schillernder Begriff wie das papierlose Büro. Der US-amerikanische Zukunftsforscher ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.