Werbung

Historische Zäsur in Spanien

Martin Ling über die bevorstehende erste Dreier-Rechtsregierung in Andalusien

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Regionalwahlen in Andalusien sind eine Zäsur für Spanien: Mit der rechtsextremen VOX ist erstmals seit dem Ende der Franco-Diktatur 1975 eine Partei in ein spanisches Parlament eingezogen, die noch jenseits der rechten Volkspartei PP angesiedelt ist. Die PP ist im europäischen Vergleich innerhalb der konservativen Parteien am rechten Rand positioniert und konnte so bisher rechte Wähler problemlos integrieren. Das ist im Spanien des Katalonien-Konfliktes offenbar vorbei. Ein Ergebnis der Polarisierung des Landes ist ein Erstarken der Ultrarechten, die sich offensiv auf den spanischen Faschismus aus der Franco-Ära von 1939 bis 1975 beziehen.

Die rechtsextreme VOX ist nicht nur mit elf Prozent und zwölf Sitzen ins andalusische Parlament eingezogen. Sie wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zum Königmacher der ersten Dreier-Rechtsregierung aus der PP, den rechts-neoliberalen Ciudadanos und der faschistoiden VOX.

Es steht viel auf dem Spiel in Spanien: Das Dreierbündnis in Andalusien könnte zum Modell für Gesamtspanien werden. Vorgezogene Neuwahlen in Spanien sind nur eine Frage der Zeit, wenn der sozialdemokratische Ministerpräsident Pedro Sánchez weiter keine Mehrheit für seinen Haushalt zusammenbekommt. Die erhält er aber nur, wenn er die katalanischen Unabhängigkeitsparteien gewinnt. Unter massivem Druck stehen beide Seiten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen