Werbung

Bayerisches Kabinett entlastet Familien

München. Nur knapp einen Monat nach der Unterzeichnung des Koalitionsvertrages hat die schwarz-orange Staatsregierung die wohl wichtigste und teuerste Vereinbarung zur Kinderbetreuung beschlossen. CSU und Freie Wähler vereinbarten die Entlastung von Familien mit kleinen Kindern um bis zu 1200 Euro pro Jahr und Kind. Konkret will die neue Koalition den Krippen- und Kindergartenbesuch durchgängig mit 100 Euro pro Monat und Kind bezuschussen. Mit dieser Forderung hatten sich die Freien Wähler durchgesetzt. Auf Wunsch der CSU bleibt es aber auch beim bayerischen Familiengeld für Eltern aller ein- und zweijährigen Kinder. Darüber hinaus will der Ministerrat Hebammen mit einem Gründerpaket in Höhe von 5000 Euro beim Einstieg in den Beruf unterstützen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!