Werbung
  • Klima-Proteste

Slowaken demonstrieren für Freilassung von Greenpeace-Aktivisten

Zwölf Umweltschützer hatten Banner an Braunkohlemine angebracht

  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hunderte protestierten am Montagabend in Bratislava für die Freilassung der Umweltaktivisten.
Hunderte protestierten am Montagabend in Bratislava für die Freilassung der Umweltaktivisten.

Bratislava. Hunderte Slowaken haben am Montagabend in der Hauptstadt Bratislava die Freilassung von zwölf Greenpeace-Aktivisten gefordert, die in der vergangenen Woche ein Banner an der größten Braunkohlemine des Landes angebracht hatten. Die Demonstranten trugen Plakate mit Aufschriften wie »Aktivismus ist kein Verbrechen«.

Ein Gericht hatte es am Sonntag abgelehnt, die Umweltschützer aus Deutschland, Belgien, Tschechien, Finnland und der Slowakei gegen Kaution freizulassen. Ihnen drohen bei einer Verurteilung bis zu fünf Jahre Haft. Sie hatten am Mittwoch einen Turm auf dem Gelände der Mine von Novaky erklettert und ein Banner mit der Aufschrift »Beendet das Kohle-Zeitalter« entrollt. Im Nachbarland Polen findet derzeit die UN-Klimakonferenz statt.

Das Gericht im slowakischen Prievidza lehnte die Freilassung der Aktivisten mit der Begründung ab, wegen ihrer Aktion habe der Kohleabbau für fünf Stunden unterbrochen werden müssen. Greenpeace und zahlreiche führende Politiker verurteilten die Entscheidung. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen