Werbung
  • Klima-Proteste

Slowaken demonstrieren für Freilassung von Greenpeace-Aktivisten

Zwölf Umweltschützer hatten Banner an Braunkohlemine angebracht

  • Lesedauer: 1 Min.

Bratislava. Hunderte Slowaken haben am Montagabend in der Hauptstadt Bratislava die Freilassung von zwölf Greenpeace-Aktivisten gefordert, die in der vergangenen Woche ein Banner an der größten Braunkohlemine des Landes angebracht hatten. Die Demonstranten trugen Plakate mit Aufschriften wie »Aktivismus ist kein Verbrechen«.

Ein Gericht hatte es am Sonntag abgelehnt, die Umweltschützer aus Deutschland, Belgien, Tschechien, Finnland und der Slowakei gegen Kaution freizulassen. Ihnen drohen bei einer Verurteilung bis zu fünf Jahre Haft. Sie hatten am Mittwoch einen Turm auf dem Gelände der Mine von Novaky erklettert und ein Banner mit der Aufschrift »Beendet das Kohle-Zeitalter« entrollt. Im Nachbarland Polen findet derzeit die UN-Klimakonferenz statt.

Das Gericht im slowakischen Prievidza lehnte die Freilassung der Aktivisten mit der Begründung ab, wegen ihrer Aktion habe der Kohleabbau für fünf Stunden unterbrochen werden müssen. Greenpeace und zahlreiche führende Politiker verurteilten die Entscheidung. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!