Werbung

Thüringen: Berichte über Rassismus bei der Polizei

Erfurt. Im Thüringer Landtag ist ein Streit über Berichte zu Rassismus bei der Polizei entbrannt. Während Polizeigewerkschafter bei einer Anhörung in der Enquete-Kommission Rassismus am Dienstag bestritten, dass Thüringer Polizeibeamte ein solches Verhalten zeigten, nannten Vertreter von Opferverbänden konkrete Beispiele dafür. In der Beratung berichteten Menschen immer wieder davon, dass die Polizei sie allein aufgrund ihres Äußeren kontrolliere, sagte ein Mitarbeiter der Organisation ezra im Erfurter Landtag. Er selbst habe während einer Weiterbildung einen solchen Vorfall erlebt. Dabei habe eine Polizistin erklärt, sie gebe schwarzen Menschen nicht mehr die Hand. Daraufhin hätten mehrere ihrer Kollegen laut geklatscht. Es sei also völlig realitätsfremd davon auszugehen, dass es in der Thüringer Polizei keine rassistisches Verhalten gebe, sagte der ezra-Mitarbeiter. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln