Amnesty will Massaker in Iran aufklären

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat von Iran die vollständige Aufklärung der Gefängnis-Massaker von 1988 und die Bestrafung der Verantwortlichen gefordert. In dem Bericht »Blood-Soaked Secrets« fordern die Menschenrechtler von der Regierung in Teheran, endlich die außergerichtliche Hinrichtung tausender Oppositionsanhänger in Gefängnissen vor 30 Jahren öffentlich anzuerkennen und vollständig aufzuklären. Amnesty kritisiert insbesondere, dass weiterhin führende Verantwortliche der Hinrichtungen im Sommer 1988 wichtige Posten in Justiz und Regierung bekleiden, und fordert eine Untersuchung durch die UNO...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 276 Wörter (2062 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.