Straße von Kertsch wieder geöffnet

Doch Russland und Ukraine gießen weiter Öl ins Feuer

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Nach der Eskalation zwischen Russland und der Ukraine im Schwarzen Meer können Schiffe die Meerenge von Kertsch wieder passieren. Dies bestätigte der ukrainische Verkehrsminister Wladimir Omeljan am Dienstag in Kiew: »Die Häfen von Mariupol und Berdjansk sind teilweise wieder freigegeben.« Damit kommt die russische Regierung auch Forderungen der westlichen Staaten entgegen. Zuletzt hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel während ihres Gesprächs mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am Rande des G20-Gipfels in Buenos Aires gefordert, der freie Schiffsverkehr durch das Asowsche Meer müsse erhalten bleiben.

Dessen ungeachtet setzen beide Konfliktparteien das Säbelrasseln fort. Nach Angaben des Radiosenders »Echo Moskwy« plant die russische Schwarzmeerflotte...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 338 Wörter (2488 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.