Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Straße von Kertsch wieder geöffnet

Doch Russland und Ukraine gießen weiter Öl ins Feuer

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Nach der Eskalation zwischen Russland und der Ukraine im Schwarzen Meer können Schiffe die Meerenge von Kertsch wieder passieren. Dies bestätigte der ukrainische Verkehrsminister Wladimir Omeljan am Dienstag in Kiew: »Die Häfen von Mariupol und Berdjansk sind teilweise wieder freigegeben.« Damit kommt die russische Regierung auch Forderungen der westlichen Staaten entgegen. Zuletzt hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel während ihres Gesprächs mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am Rande des G20-Gipfels in Buenos Aires gefordert, der freie Schiffsverkehr durch das Asowsche Meer müsse erhalten bleiben.

Dessen ungeachtet setzen beide Konfliktparteien das Säbelrasseln fort. Nach Angaben des Radiosenders »Echo Moskwy« plant die russische Schwarzmeerflotte...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.